Antwort aus Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Recht auf Lesen:  Ihre Anfrage zur Ausbildung zur Didaktik des Schriftspracherwerbs Thüringer Grundschullehrerinnen und -lehrer

28. Januar 2010

Sehr geehrter Herr Kortländer,

Herr Minister Matschie dankt Ihnen für Ihr Schreiben und hat mich zuständigkeitshalber mit der Beantwortung beauftragt.

Grundfragen zur Didaktik des Schriftspracherwerbs und zur Entwicklung der Lesekompetenz werden in der ersten und zweiten Phase der Lehrerausbildung thematisiert.

Innerhalb der universitären Lehrerausbildung an der Universität Erfurt sind im Baccalaureus-Studiengang innerhalb der Hauptstudienrichtung Pädagogik der Kindheit vier Module mit insgesamt i8 Leistungspunkten enthalten, die sich auf fachwissenschaftliche und fachdidaktische Grundlagen schulischen Lernens im Grundschulfach Deutsch beziehen. Diese Module sind von allen Studenten zu absolvieren. Innerhalb der Module (vgl. Modulbeschreibungen in Anlage i) werden u.a. grundlegende Frage des Schriftspracherwerbs thematisiert wie
z. B.

- kindliche Voraussetzungen zum Lesen und Schreiben,
- Konzepte des Schriftspracherwerbs,
- Bedeutung von Lesen und Literatur für die kindliche Entwicklung.

Für Studenten, die die Ausbildung als Grundschullehrer anstreben, schIief~t sich nach Abschluss des Baccalaureus-Studiengangs ein weiterführendes Studium im Magister- Programm Lehramt Grundschule an der Universität Erfurt an. In diesem Studiengang wird ein Modul zur Fachdidaktik Deutsch in der Grundschule mit 6 Leistungspunkten belegt, das aus der spezifischen Sicht des Unterrichtens Schwerpunkte zum Umgang mit Texten und zum Sprachgebrauch beinhaltet (vgl. Modulbeschreibungen in Anlage 2).

Im Vorbereitungsdienst stehen curriculare Schwerpunkte wie

-  Mündlicher und schriftlicher Sprachgebrauch,
-  Umgang mit Texten und
-  Reflexion über Sprache

im Mittelpunkt der Ausbildung, wobei insbesondere auch die diagnostischen Kompetenzen der Lehramtsanwärter zum Entwicklungsstand der Schüler im Sprachgebrauch und in der Lesekompetenz große Bedeutung haben sowie die daraus abgeleiteten Fördermaßnahmen. Eine exemplarische Übersicht zu den Ausbildungsbausteinen für das Unterrichtsfach Deutsch / Grundschule ist aufder Webseite des Staatlichen Studienseminars für Lehrerausbildung Erfurt zu finden unter:

www.sts.ef.th.schule.de/ausbildungsfaecher/deutsch/ausbildungsbausteine/index.html

Gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien initiiert das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Durchführung des KMK-Projekts „ProLesen.Aufdem Weg zur Leseschule“. So befinden sich 59 Schulen auf dem Weg, die die Förderung der Lesekompetenz in den besonderen Fokus ihrer pädagogischen Arbeit rücken.

Die Förderung der Lesekompetenz in der Unterrichtssprache Deutsch steht hier als zentrale schulische Aufgabe für alle Fächer und alle Schularten im Mittelpunkt. Ziel des Projekts ist die Bearbeitung ausgewählter Bereiche wie z. B. Diagnose und Bewertung von Leseleistungen, Leseförderung in natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Fächern, Förderung der „Risikogruppe“ besonders im Hinblick auf die Minimierung der Geschlechterdifferenz, mediale Leseförderung, Umgang und Auswertung der Kompetenztests sowie die Weiterentwicklung und Erstellung innovativer Beispiele guter Praxis für die verschiedenen Fächer bzw. Fächergruppen, begleitet von entsprechenden Materialien aufder Basis der in den Projektschulen erprobten Ansätze zur Lese- förderung. Diese Materialien sollen allen Thüringer Lehrerinnen und Lehrern über die Kommunikationsplattform Moodle und das Thüringer Schulportal zugänglich gemacht werden. Dabei steht die Zusammenführung bereits vorhandener Aktivitäten und die Erarbeitung weiterer Komponenten zu einem schlüssigen Gesamtkonzept im Mittelpunkt. Die Projekte und Maßnahmen sollen konkrete Wirkungsmöglichkeiten veranschaulichen und leicht handhabbar sein; nach Möglichkeit werden sie durch standard- bzw. kompetenzbasierte Beispielaufgaben ergänzt, die zudem methodische Hinweise enthalten. Diese Aufgaben dienen zugleich der Lernstandserfassung und beinhalten damit eine Kompetenzrückmeldung für Lehrer wie Schüler. Neben der Weiterentwicklung von Unterricht sollen die Lehrkräfte vor allem auch ihre Kompetenzen in den Bereichen Diagnosefähigkeit und individuelle Förderung erweitern. Es geht darum, ein tragfähiges und nachhaltiges Arbeitskonzept zu entwickeln, welches eine kontinuierliche Verbesserung der Lesefähigkeit ermöglicht.

Unser besonderes Interesse gilt hierbei auch der systematischen Leseförderung, die als Aufgabe des gesamten Kollegiums wahrgenommen wird. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit der Projektschulen ist der Aufbau innerschulischer Kooperationsstrukturen und die Vernetzung außerschulischer Aktivitäten zur Leseförderung, einschließIich der Einbindung regionaler Institutionen, Initiativen und Partner zur Leseerziehung.

Nach Abschluss des KMK-Projekts führt Thüringen das Transferprojekt ProLesen Thüringen durch. Bitte informieren Sie sich auch unter:

http://www.schulportal-thueringen.de/web/guest/Iesefoerderung/prolesen

 Mit freundlichen Grüßen

 Im Auftrag

 Anett Terton

 Brief als PDF

Aktuelles aus dem LRS-Blog

Bitte gib oben eine E-Mail-Adresse mit an, wenn dir Lurs antworten soll. Danke!

 

Anzeige

Grundlagentraining Mathe und Deutsch

Anzeige

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL)