zurück zur Übersicht

Erwartungen an die Schule
Erwartungen an die Politik
Erwartungen an LegaKids

Erwartungen der Lehrkräfte an die Politik

Unterstützung für die Förderung

Die Lehrkräfte erwarten eine Bereitstellung von Geldern für die Bildung, insbesondere für die Förderung und dazu gehöriges Material und für die Therapie. Sie fordern eine bessere Bezahlung speziellen Förderunterrichts. Für eine angemessene Förderung von LRS-Kindern brauchen die Lehrerinnen und Lehrer Unterstützung in folgenden Bereichen: mehr Lehrkräfte/Personal, mehr (Förder)Stunden, kleinere Klassen, Teamteaching, d.h. Doppelbesetzung, bessere Räumlichkeiten, mehr Zeit für die Kinder, LRS-Klassen und eine Frühförderung für Vorschulkinder.

Erlasse / Nachteilsausgleich (Bewertung)

Lehrkräfte benötigen einen gesetzlich verankerten in allen Bundesländern einheitlichen Nachteilsausgleich, in dem eine präzise Erfassung von LRS und Dyskalkulie und realistische Handlungskonzepte für die Schule, also klare und hilfreiche Vorgaben aufgeführt sind, z.B. ab wann ein Kind getestet werden soll, wie und ob eine Bewertung von Rechtschreibleistungen (auch in anderen Fächern) erfolgt. Besonders wichtig ist es ihnen, "LRS-Kinder nicht mehr als krank, behindert oder seelisch behindert bezeichnen zu müssen", sondern eine Orientierung an den Begabungen der Kinder.

Bessere Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer;

Eine bessere, fundierte Ausbildung für Lehrkräfte (schon an Hochschulen) bzgl. Legasthenie und Dyskalkulie ist unabkömmlich. Für amtierendes Lehrpersonal fehlen verpflichtende, gute und "kostenlose Fortbildungen mit einem brauchbaren Leitfaden" zur qualifizierten Vorgehensweise. Deutsch und Mathematik sollten Pflichtfächer der Ausbildung sein.

Anerkennung

Die Lehrkräfte wünschen sich von der Politik deutlich mehr Anerkennung der Teilleistungsschwächen und entsprechende Unterstützung, Verständnis, Rückendeckung bei ihrer Arbeit.

Unterstützung der Eltern

Besonders wichtig ist den Lehrerinnen und Lehrern eine finanzielle sowie seelische Unterstützung der betroffenen Eltern. Sie verlangen Erziehungsberatungsstellen an Schulen.

Zur Therapie

Eltern von LRS-Kindern sollten für eine außerschulische Förderung/Therapie finanziell entlastet werden, damit eine frühzeitige und ausreichende Therapie möglich ist. Die Lehrkräfte würden sich hierfür kostenlose Tests und schnellere Therapieentscheidungen wünschen. Eine Zertifizierung von Förderinstituten wäre für solch einen Ablauf sehr hilfreich.

Änderungen im Schulsystem / Bildungspolitik

Die Lehrkräfte verlangen ein "durchdachteres, offeneres Schulsystem".

nach oben


Auswertung

Zusammenfassung der Auswertung

Sie können sich die gesamte Auswertung als pdf-Datei (241 KB, 26 Seiten) herunterladen.

1. Teil: Ausbildungsstand der Lehrkräfte zum Schriftspracherwerb
2. Teil: Definitionen von LRS / Legasthenie
3. Teil: Belastung und Förderung der Kinder mit LRS / Legasthenie
4. Teil: Erwartungen der Lehrkräfte
5. Teil: Tipps der Lehrkräfte

Fragebogen

Lehrerfragebogen 2010 als PDF (1,3 MB)

Aktuelles aus dem LRS-Blog

Bitte gib oben eine E-Mail-Adresse mit an, wenn dir Lurs antworten soll. Danke!

 

Anzeige

Grundlagentraining Mathe und Deutsch

Anzeige

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL)